Zwischen allen Stühlen

Ein generationenübergreifendes inklusives Kunstprojekt

Ursprungsidee:

Die Idee zum Projekt “Zwischen allen Stühlen – ein inklusives Kunstprojekt” ist auf einer gemeinsamen Wanderung entstanden: gemeinsam künstlerisch aktiv werden und den neuen Verein dabei in der Stadt bekannt machen. Über das gemeinsame intensive Erleben und Empfinden führt künstlerische Arbeit zu einem Dialog zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Das Kunstprojekt wendet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Region Walldorf.

Bei dem Projekt sollten 50 alte von der katholischen Gemeinde Walldorf gespendete Holzstühle für den zukünftigen Gruppenraum des Wohnhofs (Treff) künstlerisch aufgearbeitet werden. 50 Stühle wollten in den kommenden Monaten, abgeschliffen und gestrichen werden. Da die alten Sitzkissen „neue Kleider“ bekommen sollten, waren auch Einsätze an der Nähmaschine geplant. Das Projekt war ursprünglich als Gruppenaktivität geplant und sollte im September 2020 starten und insgesamt ca. 5-6 Tage umfassen. Es war geplant, dass das Projekt im Juli 2021 abgeschlossen ist.

Tatsächliche Durchführung:

Auf Grund der Pandemie und den entsprechend geltenden Vorsichtsmaßnahmen starteten die Arbeiten zeitverzögert, damit das gute Wetter im Frühsommer genutzt werden konnte um im freien zu arbeiten. Es trafen sich immer nur zwei Haushalte, um gemeinsam zu werkeln. So wurde das Projekt über einen längeren Zeitraum gestreckt, aber dennoch konnten sich Jung und Alt, Menschen mit und ohne Handicap im Rahmen des Projekts treffe, um miteinander zu kommunizieren, zu arbeiten und Spaß zu haben.

Die Stühle sind inzwischen alle abgeschliffen und werden nun nach und nach in kleinen Teams gestrichen.

Auch das Lampenprojekt startete, es wurden Löcher in Platinen gebohrt und mit den Kugellampenformen experimentiert. Auch die Kissenhüllen-“Produktion” ist angelaufen.

Schließlich rückt der Einzug in den Mehrgenerationenhof immer näher und der Treff wartet auf seine Stühle. Die Lampen werden noch mit Lampenschirmen versehen und dann vom Steiger aus ins Artrium gehängt werden.

Künstlerisches Potential darf sich entfalten, nicht nur für sich selbst, sondern auch zur Bereicherung der Gesellschaft. Jeder der Teilnehmenden kann aktiv mitgestalten und sich so einbringen. Alle haben sichtbar Freude an der Aktion!

Möglich wurde dieses generationenübergreifende inklusive Projekt durch die Förderung von Aktion Mensch.